uncertainty-md

Hier fassen wir jede Woche jene Spiele zusammen, die wir nicht im LTF Viewers Guide bzw. nicht im Podcast besprochen haben. Damit ihr gleich ein besseres Bild über die jeweiligen Spiele und involvierten Teams bekommt, werden wir unsere Zusammenfassungen anhand eines etwas anderes Prinzips näherbringen. Nun denn, kommen wir zum NFL Spielwochenende Nummer 14, und wer hätte gedacht, dass…

25 IND vs CLE 24

… sich die Turnover-Serie von Andrew Luck gegen die Browns fortsetzt. Nach einer grauenvollen ersten Hälfte konnte sich Luck aber zusammenraufen und sein Team im 4. Viertel – wie üblich –  zum Sieg führen. Die unterdurchschnittliche Pass Protection der Colts-O-Line bereitet mir aber immer noch große Sorgen. In der Offseason wird man vor allem in der Mitte Upgrades ergattern müssen, ansonsten riskiert man weiterhin die Gesundheit seines wohl einzigen Superstars (Anm.: Reggie Wayne bekleckert sich mit etlichen Drops nicht gerade mit Ruhm).

… Brian Hoyer gegen eine fragwürdige Colts-Defense schon wieder auf seinem gewohnt niedrigen Niveau spielt. Die Browns-Defense dominierte die Colts eigentlich das ganze Spiel lang, doch Hoyer und die Offense konnten kein Kapital daraus schlagen. Viele seiner Pässe waren ungenau bzw. schlecht getimed, sodass die Offense nie wirklich in einen Rhythmus kommen konnte. Hätte man bloß von Hoyer’s guter Form zu Anfang der Saison mehr profitiert und mehr Spiele gewonnen, so wäre man jetzt wahrscheinlich noch relevanter im Playoff-Kampf.

… Johnny Manziel erst in Woche 14 als Starter aufs Feld kommt. Viele hatten Brian Hoyer diese Art von Standhaftigkeit nicht zugetraut, doch nun ist der Generationenwechsel vollzogen. Da man noch kein Gametape von Johnny Football hat, sollte man als Browns-Team in der Lage sein, seine zukünftigen Gegner zu überraschen. In Anbetracht der Playoff-Chancen ist das auch bitter nötig, denn bloß eine weitere Niederlage würde die Browns wohl endgültig eliminieren. Gegen die Bengals ist aber durchaus ein Upset schaffbar!


24 NYJ vs MIN 30

… Geno Smith nach einem grauenvollen Start noch ins Spiel finden kann. Sein erstes Play war ein Pick-Six und sämtliche Jets Fans sahen bereits vor sich, wie es weitergehen würde. Er konnte jedoch gegen eine bisher sehr solide Vikings Defense die Jets ins Spiel bringen und dort auch halten. Seine Offense macht die zweit-höchste Anzahl an Yards der Saison.

… Jarius Wright und Charles Johnson die Game-Winner sein werden. In den beiden scheint Teddy gute Targets gefunden zu haben und bedient sie auch, wenn es notwendig war. Charles Johnson brachte die Vikings Offense das erste Mal auf das Scoreboard und Jarius Wright beendete das Spiel mit einem Big-Play Touchdown in der Overtime.

… es kommende Woche für die Jets um einiges gehen wird. Man spielt ein 2-11 Titans Team und kann sich mit einer Niederlage einen Top-3 Pick fast garantieren. Zugegeben, selbst mit einem Sieg wird man wohl in den Top-5 draften. Jedenfalls ist es tatsächlich so, dass dieses Spiel das erste Mal seit 2008 zwei Teams stellt, die einen 2-11 Record haben.


36 NYG vs TEN 7

… OBJ sich so schnell zu einem der spektakulärsten Receiver der NFL entwickelt. Nicht nur, dass sein Pregame Warmup zu einer regelmäßigen Show geworden ist, er schafft es auch am Feld zu produzieren. Dank ihm können die Giants zumindest positiv in die Zukunft blicken, denn früher oder später wird Odell Beckham Jr. zu einem der besten Receiver der NFL werden, und auch den Nachfolger von Eli unterstützen können.

… Jake Locker wieder Spielzeit bekommt. Titans Fans haben wohl geglaubt (gehofft), dass sie ihn nicht mehr sehen müssen. Nach einer Verletzung von Zach Mettenberger kam er einerseits wieder auf das Feld und wird andererseits wohl die Saison beenden müssen. Positiv ist dabei für die Titans wenigstens, dass sie dadurch, dank Lockers Leistungen, in der Draft Order weiter hinaufrutschen werden.

… die Titans wahrscheinlich noch einige Jahre brauchen werden, um aus diese Misere herauszukommen. Was vor der Saison als talentierer Roster ausgesehen hat, hat sich binnen einiger Wochen zum absoluten Griff ins sprichwörtliche Klo entwickelt. So viele Löcher können binnen einer Offseason fast nicht gestopft werden… In diesem Sinne: Bis 2016!


17 TB vs DET 34

… Tampa Bay (2-11) erst jetzt offiziell aus dem Playoff-Rennen eliminiert wurde. Das spricht natürlich eher gegen die Qualität der NFC South, als für die Qualität der Bucs. Als positiv anzumerken ist wohl, dass sie doch relativ lange mit Detroit mithalten konnten. Weiters muss man erneut Mike Evans herausheben, der ähnlich wie OBJ einer unglaublich guten Karriere entgegenblicken kann und dem Nachfolger von Josh McCown ebenfalls eine gute Basis bietet.

… die Rückkehr von Reggie Bush zunächst keinen Unterschied macht. Viele haben darauf gewartet, dass er endlich zurückkehrt und der Offense eine weiter Dimension zurückgibt. Dies war gegen eine durchschnittliche Defense nicht der Fall. Die Frage für die Lions wird sein, ob sie ihm am Ende des Tages wirklich mehr anvertrauen wollen, denn Joique Bell macht seine Sache gut und solange man Megatron hat, sollte man sich über Explosivität eigentlich keine Sorgen machen.

… der Playoff Platz der Lions noch nicht gesichert ist. Sie stehen zunächst zwar auf einem der Wild Card Plätze, haben jedoch recht unangenehme Gegner vor sich. Woche 17 muss man sich wahrscheinlich gegen die Packers in die Playoffs kämpfen. Die kommenden zwei Wochen spielt man jeweils gegen den Rest der Division, nämlich gegen die Bears und die Vikings. Beide könnte man durchaus als Trap-Games bezeichnen, denn die Bears spielt man in Soldier Field und die Vikings könnte man zuhause einfach übersehen, ähnlich wie man es mit Tampa Bay gemacht hat, die sich sehr lange im Spiel halten konnten.


27 HOU vs JAX 13

… die Texans in der Halbzeit zurückliegen würden. Ryan Fitzpatrick zeigte eine Ryan Fitzpatrick-Performance gegen eine Jaguars Defense, die normalerweise gegen das Passspiel besonders schwach aussieht. Mehr wurde ihm aber bewusst nicht zugetraut, da er nur 19 Passversuche hatte und Arian Foster das Spiel eigenhändig wegstecken konnte.

… JJ Watt sich weiter als MVP Kandidat etablieren kann. Okay, es war davon auszugehen, dass Watt genau gegen diese Jaguars Offensive Line einiges Zustande bringen wird. Aber seine dominante Leistung von 3 Sacks und 5 Quarterback-Hits ließ die Jaguars Offense nie in irgendeine Art von Rhythmus kommen.

… die Texans zwar so gut wie keine Chance mehr auf ihre Division haben, aber dennoch im AFC Playoff Rennen mitmischen werden können. Dank der Niederlage der Dolphins schließen sie mit 7-6 zu den restlichen Teams auf. Die Sache wird aber alles andere als einfach, denn die nächsten zwei Wochen stehen die Ravens und die Colts auf dem Programm.


24 STL vs WAS 0

… die Rams-Defense zwei Shutouts in Folge produzieren kann. Nach den Raiders, die sich zu der Zeit lieber auf ihren Lokalrivalen San Francisco vorbereitet hatten, waren jetzt die Redskins, ihre QB-Saga und ihre überforderte O-Line dran. Die D-Line dominierte das ganze Spiel über und errang 6 Sacks, während man Alfred Morris unter 10(!) Rushing Yards halten konnte. Die Secondary ist zwar immer noch fragwürdig, aber gegen eine Offense auf College-Niveau reicht auch das allemal. Nun kommt Drew Stanton mit seiner löchrigen O-Line nach St. Louis. Könnte ein dritter Shutout folgen?

… das Drama rund um die Redskins-Quarterbacks wohl nie endet. Colt McCoy hat sich verletzt und RGIII könnte nächste Woche wieder starten. Tatsache ist, dass McCoy die Redskins auf keinen Fall ins gelobte Land führen kann und RGIII zumindest in seiner Rookie-Saison das Potenzial dazu aufgezeigt hatte. Griffin sollte aus meiner Sicht die Chance bekommen, die Saison fertigzuspielen, um zu sehen, ob man in Washington schon wieder nach einem QB suchen muss, oder ob RGIII tatsächlich noch der Franchise-QB der Redskins wird.

… Jay Gruden schon nach der ersten Saison in Washington auf dem sprichwörtlichen “Hot Seat” sitzt. Seine Verpflichtung war eigentlich von Anfang an fragwürdig, da sein Offense-System nicht wirklich von den Fähigkeiten eines RGIII Gebrauch macht  und er nicht wirklich der respekteinflößendste Coach der NFL ist (was RGIII dringendst braucht!).  Die Offseason der Redskins wird spannend, und wird auch wohl noch häufiger in unseren Post-Season-Podcasts besprochen werden…


BUF 17 vs DEN 24

… Peyton Manning schon die zweite Woche in Folge eine Geno Smith-Performance hinlegt. Nur knapp über 170 Yards und 2 INTs reichen normalerweise nicht, um eine gute Defense zu besiegen, vor allem wenn auch das Laufspiel vom Gegner gut gestoppt werden kann. Wird Manning müde (Bye in Woche 4 ist schon lang her)? Alt? Spart er sich die Kräfte für die Playoffs auf? War das kalte Wetter in Colorado schuld? Fragen über Fragen, die man erst so richtig nach dieser Woche beantwortet wird können.

… die Bills-Offense solch eine Chance auf einen Upset liegen lässt. Wie bereits erwähnt hatte die Defense Kyle Orton und co. öfter in guter Position aufs Feld kommen lassen, doch dieser konnte die Chancen nicht nützen. Das Laufspiel wurde von den Broncos schnell gestoppt und Orton konnte mit dem Druck in der Pocket nicht umgehen. Resultat: Viele Passversuche, überraschend viele Yards, aber wenig Punkte. Was passiert mit der Buffalo-QB-Situation in der Offseason?

… die Denver-Defense, wenn nötig, die Sache selbst in die Hand nimmt. Doch trotz solcher dominanten Leistungen wird es ohne Manning in den Playoffs sehr schwer, denn man würde dort mit Roethlisberger, Luck und co. auf ganz andere offensive Kaliber treffen. Es liegt also weiterhin am zukünftigen Hall of Famer dieses Team anzuführen. Sollte er aus irgendeinem Grund dazu nicht mehr in der Lage sein, so haben sich die Superbowl-Träume der Broncos wohl ausgeträumt.


SF 13 vs OAK 24

… die Raiders tatsächlich noch einen Playoff-Anwärter schlagen können. Das Duell mit dem verhassten Lokalrivalen hatten die Raiders wahrscheinlich schon vor Wochen im Kalender eingekreist. So benutzte man (wie ich annehme) auch die Rams-Gameweek als Vorbereitung für eben dieses Spiel. Der Plan ging auf und Derek Carr führte in überzeugender Manier einen Sieg an, der noch beiden Teams lange in Erinnerung bleiben wird. Alles in allem: Für die 49ers der Anfang vom Ende, für die Raiders hoffentlich das Ende vom Anfang.

… eben dieser oft milde belächelte Derek Carr der Game-Winner sein würde. 22/28, 254 Yards und 3 TDs gegen eine formidable 49ers-Defense machen Lust auf mehr! Auch wenn man dadurch vielleicht den Top-Spot im 2015 Draft hergeschenkt hat, so war es diese Leistung von Carr wert, denn man weiß jetzt, dass man tatsächlich einen Rohdiamanten im Team hat. Da man keinen QB mehr braucht, sollten mit Pick 4 oder 5 noch genug andere Optionen am Draft Board sein, um das Team weiterhin zu verstärken.

… Jim Harbaugh sich wohl am Weg aus San Francisco befinden würde. Sowohl die Leistung von Kaepernick, als auch die Vernachlässigung des gut funktionierenden Laufspiels in einem Must-Win-Game kurz vor den Playoffs wirft viele Fragen auf. Sollten die 49ers (wie erwartet) an den Playoffs vorbeischlittern, steht uns, wie in Washington, eine sehr interessante Offseason ins Haus! Darüber hört ihr natürlich mehr im Podcast, wenn es denn soweit ist.

 

Bence
@SpenceLukacs

Philipp

@PhiFro51

Recap Woche 14 – Wer hätte gedacht, dass…