Hier fassen wir jede Woche jene Spiele zusammen, die wir nicht im  Podcast besprochen haben. Damit ihr ein besseres Bild über die jeweiligen Spiele und involvierten Teams bekommt, werden wir unsere Zusammenfassungen in drei Punkte teilen. Unser klassisches ‘wer hätte gedacht, dass…’ ergänzen wir durch ‘was zu erwarten war’ und bringen euch auch einen Extra Point!
uncertainty-md

29 BAL vs SD 26

Was zu erwarten war:

Die Ravens gewinnen doch noch ein Spiel… Endlich! Nach unzähligen knappen und teilweise unverdienten Niederlagen schreibt man wieder in der W-Spalte an. Die Saison ist natürlich schon gegessen, aber man muss unbedingt herausfinden, auf welchen Spielern man 2016 aufbauen kann! Einer davon ist auf jeden Fall Justin Tucker, der mit 5/5 Field Goals der Matchwinner für die Ravens war…

Wer hätte gedacht, dass…

Philip Rivers ganz nach dem Motto “Keine O-Line? Keine Receiver? Kein Laufspiel? Kein Problem!” auch in Baltimore seinen Lauf fortsetzt und für über 300 Yards und 3 TDs passt. Es ist uns immer noch ein Rätsel, wie dieses Phänomen Rivers denn unter solch schwierigen Umständen noch funktionieren kann. Natürlich hat es geholfen gegen eine Schweizer-Käse-Defense zu spielen, dennoch ist es beeindruckend wie Rivers seine übermenschlichen Leistungen Woche um Woche wiederholt.

Extra Point:

Verletzungen soweit das Auge reicht. Geschätzte 15 Spieler hat es in diesem Match erwischt, darunter Jeremy Zuttah, CJ Mosley, Ladarius Green und Corey Liuget, vor allem aber Star-Receiver Steve Smith Sr. und Keenan Allen. Für beide ist die Saison (/Karriere?) vorbei. Welche Auswirkungen dieser Ausfall für die Teams hat, hört ihr in unserem Podcast.


16 CIN vs PIT 10

Was zu erwarten war:

Big Ben kommt zurück, ist aber bei weitem keine 100%. Nachdem es sich aber um ein Division-Matchup gehandelt hat, konnten die Steelers mit einem halb-fitten Big Ben und dem Ausfall von LeVeon Bell, dennoch sehr gut mit den bisher ungeschlagenen Bengals mithalten. Vor allem in der Defense war die gezeigte Leistung mehr als nur überraschend, denn man schaffte es eigentlich ganz gut den bestens beschützten Andy Dalton unter Druck zu bringen.

Wer hätte gedacht, dass…

Die Steelers tatsächlich mitspielen können. Hier sei erneut unsere alte Division-Matchup-Regel zu erwähnen – denn in so einem Spiel gelten andere Regeln! Interessant war vor allem, dass wir fast den guten alten Andy Dalton zu Gesicht bekommen haben, der einen Pick in der Endzone warf, der fast das Spiel gekippt hätte. Den wesentlichen Unterschied macht für die Bengals dieses Jahr aber diese neue Entwicklungsstufe aus, denn er hat sich eigentlich nie aus der Ruhe bringen lassen, und führte die Bengals zu zwei späten Touchdowns und somit auch zum Sieg.

Extra Point:

Nachdem die Bengals am Donnerstag Johnny Alkbottle und die Woche darauf die Texans empfangen, kann man in Woche 11 getrost von einem unglaublichen Matchup der 10-0 Bengals gegen die (möglicherweise) 7-2 Cardinals träumen! Mit so etwas hat wohl niemand gerechnet…


20 NYJ vs OAK 34

Was zu erwarten war:

Die Jets Defense dominiert wieder den Gegner und die Offense macht wieder genug, um zu gewinnen…..WAS??? Genau anders herum!?!? Wie konnte das denn passieren?? Derek Carr und die Raiders Offense zerlegt die hochgelobte (Pass)-Defense der Jets und dank der frühen Verletzung von Fitzmagic konnte die Raiders Defense das Spiel locker nach Hause spielen. Die Welt steht dank den Raiders Kopf!

Wer hätte gedacht, dass…

Sich die Raiders rund um den besseren Carr-Bruder mittlerweile im AFC Wildcard-Rennen befinden. Man ist 4-3 und quasi locker vor den Chiefs und Chargers, die beide mit ihren Problemchen zu kämpfen haben. Die unglaubliche talentierte AC/DC + Latavius + Crabtree Kombo scheint sich ideal zusammengefunden zu haben. Wir sagen zwar seit der Offseason, dass mit den Raiders in einigen Jahren zu rechnen ist, jedoch sind wir derzeit selbst etwas überrascht. Mit etwas Skepsis versehen beobachten wir aber weiter diese vielversprechende Entwicklung!

Extra Point:

Raiders Offense: Kein Sack zugelassen, Kein Turnover, 4 Passing Touchdwons, 110+ Yards Rushing….’nuff said!
Das QB Duell der Zukunft wird Derek Carr vs. Teddy Bridgewater lauten, und wir wissen noch nicht ob wir tatsächlich weiterhin Teddy-Supporter sein werden können…


27 STL vs SF 6

Was zu erwarten war:

Todd Gurley, mittlerweile wahrscheinlich schon ein Top-5 RB, übertrifft wieder locker die 100 Yard-Marke, auch wenn abseits eines langen TD-Runs nicht viel möglich war. Das gute, alte Problem besteht jedoch weiterhin: Solange vor/neben ihm kein vernünftiger QB steht, ist das alles für die Katz’, denn Defenses werden – wie die 49ers auch – problemlos 8-9 Mann in die Box stellen können, ohne befürchten zu müssen, dass Nick Foles und seine Receiver 1-on-1-Matchups ausnützen. Im gesamten Spiel ist dies nur ein Mal bei einem Screen zu Tavon Austin gelungen! Ansonsten war Nick Foles 13/22 für 125 Yards; nicht gerade berauschend…

Wer hätte gedacht, dass…

man Colin Kaepernick einfach so auf die Bank verbannt. 20/41 für 162 Yards sind mäßig, man darf aber nicht vergessen, dass er jeder Menge Druck von Aaron Donald und seinen Kollegen verspürt hat. Viele QBs (wie wahrscheinlich auch Nick Foles) hätten unter diesen Umständen auch den einen oder anderen Pick geworfen, was bei Kaepernick nicht der Fall war. Auch dieses Thema wurde ausführlich im Podcast besprochen.

Extra Point:

Torrey Smith bleibt weiterhin eine schwerst überbezahlte Enttäuschung im Dress der 49ers. Er ist zwar immer noch für 1-2 lange Catches gut, wie er auch schon des öfteren bewiesen hat, dennoch hatte man sich auf Seiten der 49ers sicherlich mehr konstante “Production” erwartet. Seine 16 Catches sind Stats, die ein guter Receiver in zwei Spielen sammelt, nicht in 8….


45 KC vs DET 10

Was zu erwarten war:

Die Entlassung des halben Offense Coaching Staffs in einer stressigen Woche mit Ausflug nach London, war zumindest auf kurze Sicht ein Fehler. Die vielen Personal-Wechsel und die darauf folgende Eingewöhnungsphase kosteten viel Zeit, wodurch der Gameplan nur sehr oberflächlich ausgefallen ist. Nach einem guten ersten Drive hatte die Chiefs Defense die “neue” Offense rund um Jim Bob Cooter wie ein Kinder-Sudoku gelöst. Cooter und seine Leute konnten keine Adjustments machen, wodurch schlussendlich nur 3 Punkte (+7 in der “Garbage Time”) am Board stehen.

Wer hätte gedacht, dass…

man Matt Stafford tatsächlich noch schlechter beschützen kann. 5 Sacks und unzählige Hits musste der Lions-QB einstecken. Über die Saison betrachtet ist es eigentlich ein Wunder, dass Stafford noch aufrecht stehen, geschweige denn einen Ball werfen kann. Man hatte in der Offseason recht viel in die O-Line investiert, dennoch scheint sich dies zumindest bis jetzt nicht wirklich zu rentieren.

Extra Point:

Nach einer Serie von 5 Niederlagen konnten sich die Chiefs in den letzten beiden Wochen etwas erholen. Auf beiden Seiten des Balles kann man nun erhobenen Hauptes in die Bye Week gehen: Die Defense bringt wieder Druck auf den gegnerischen QB zustande und in der Offense schafft man es gewohnt effizient zu sein und man konnte – zumindest gegen die Lions – in der Red Zone wieder Touchdowns statt Field Goals erzielen.


34 ARI vs CLE 20

Was zu erwarten war:

Die Cardinals und ihr 6-2 Record lassen sich letztendlich nicht von einem Browns Team einschüchtern. Ein 34-20 Pflichtsieg war das mindeste, was hier rausschauen musste. Carson Palmer drehte in der zweiten Halbzeit mit 3 TD-Pässen auf, und Josh McCown beendete das Spiel verletzt an der Sideline.

Wer hätte gedacht, dass…

Es zumindest für eine Halbzeit eng für die Cardinals werden könnte. Wie im vorigen Punkt erwähnt, war am Sieg eigentlich kein Zweifel, jedoch sollte es den Cardinals etwas zu denken geben, dass man gegen die Browns über lange Strecken unterlegen war und man erst ab Mitte drittes Viertel so richtig aufdrehen konnte. Man kann sich aber in Zukunft immer wieder diese Performance (über das gesamte Spiel gesehen) vor Augen halten, falls es mal nicht rund läuft. Ein unangenehmer Gegner, gegen den man tatsächlich hinten war, sich aber aufraffen und den Sieg einfahren konnte.

Extra Point:

CJ2K verdient seinen alten Nickname wieder (nach einem kurzen Zwischenstopp bei CJ0,8avgK)! Er ist wieder zu einem richtigen Workhorse geworden mit 30 Carries für über 100 Yards. Wenn es Bruce Arians mit seinen Playoff-Aspirationen ernst meint, sollte er sich dennoch überlegen, mehr und mehr auch einen Andre Ellington und David Johnson in das Runninggame zu integrieren. Nicht nur, weil die Zwei junge Talente sind, sondern auch weil man ‘Father Time’ (weiterhin ungeschlagen) nicht herausfordern sollte – denn mit 30 ist schon so manchem RB die Räder abgefallen.


7 MIA vs NE 36

Was zu erwarten war:

Die Patriots erweisen sich eine Nummer zu groß für die Dolphins. Es war zwar die letzten Wochen ein deutlicher Aufschwung bei den Dolphins zu sehen, doch die Patriots lassen sich von so einem Team nicht die Butter vom Brot nehmen. Kurze Woche zur Vorbereitung, und lange Woche zur Regeneration. Gepaart mit dem Verlust der Jets, ein äußerst erfreuliches Wochenende für die Pats.

Wer hätte gedacht, dass…

Tom Brady weiterhin auf einem unglaublichen Niveau spielen wird können, und das trotz seines Alters. Die Verletzung von Cameron Wake nahm den Dolphins natürlich viel Punch aus dem Pass Rush, dennoch ist eine Statline von 26/38 mit knappen 350 Yards und 4 Touchdowns nicht ohne.

Extra Point:

Patriots zeigen offensiv wirklich auf! Nicht nur das, sie haben auch wiedermal alle Puzzlestücke zusammengehabt: Gronk mit einem Gronk-like Spiel, Edelman mit 2 Touchdowns, und die Kombination von Dion Lewis als Receiving Back (6 Catches für 93 Yards und einen Score), plus LeGarette Blount als „Closer“ mit 17 Carries für 72 Yards. Es wird somit für zukünftige Defenses nicht einfacher werden, diese Offense zu verlangsamen…


20 HOU vs TEN 6 

Was zu erwarten war:

Das Front Office spielt das Spiel rund um Ken Whisenhunt nicht mehr lange mit. Der Head Coach wurde nach der 20. Niederlage im 23. Spiel gefeuert und wird wohl nicht mehr so schnell einen ähnlichen Posten finden (bei der momentanen Offensive Coordinator-Lage in der NFL könnte aber solch eine Rolle dennoch drin sein). Marcus Mariota verdient einen Coach der tatsächlich Talent entwickeln kann, denn davon haben die Titans eigentlich genug. Mehr dazu gab’s bei uns im Podcast.

Wer hätte gedacht, dass…

man sich mit 1-6 tatsächlich nur 1,5 Spiele hinter dem Tabellenführer in der AFC South befindet. Eine Tatsache, von der weit bessere Teams, wie z.B. Chargers und Ravens nur träumen können. Dennoch muss sich bei den Titans einiges tun, um weiterhin in dem hochkarätigen Rennen zu bleiben. Mariota muss fit werden und spielen, Dexter McCluster muss mehr in die Offense integriert werden (auch um den gegnerischen Pass Rush zu dämpfen) und auch das Defensive Backfield muss einen Schritt nach vorne machen. Ansonsten heißt es spätestens in Woche 15 – wenn die Colts sich mit ihrem 6. Sieg die Division sichern – “Bye-bye Playoffs”.

Extra Point:

Die Texans stehen tatsächlich noch besser im Rennen um die Nummer 1 in der AFC South, als die Titans. Kaum zu glauben, wenn man sieht, wie das Team Woche um Woche spielt. DeAndre Hopkins ist der J.J. Watt der Offense und somit allein auf weiter Flur. Nate Washington macht – wie Whitney Mercilus in der Defense – nur dann Big Plays, wenn man gegen ein genauso talentfreies Team spielt, ansonsten bemerkt man die anderen 9-10 Spieler am Feld kaum. Wir sind gespannt, wie lange der Coaching Staff in Houston intakt bleiben kann.

 


Wie Kirk nach dem Lesen unserer Blogs immer gerne sagt…

YOU LIKE THAT?

YOU LIKE THAT!

Bence @SpenceLukacs

Philipp @PhiFro51

Recap der Woche 8 – Extra Points

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.